Manuelle Lymphdrainage

Manuelle Lymphdrainage (MLD) - ausgeführt als: Teilbehandlung (30 min) / Großbehandlung (45 min) / Ganzbehandlung (60 min) Unter manueller Lymphdrainage verstehen wir die unterstützende manuelle Ab- und Weiterführung der Gewebsflüssigkeit über Gewebsspalten bzw. Lymphgefäße. Das Prinzip beruht im Gegensatz zur herkömmlichen Massage auf einer bestimmten Grifftechnik, in der rhythmisch-kreisende und/oder pumpende Griffe durch flaches Auflegen der Finger bzw. Hände bei fein dosiertem Druck nach einer dem entsprechenden Krankheitsbild festgelegten Reihenfolge ausgeführt werden. Damit nach der Behandlung die Gewebeflüssigkeit am Rückfluss gehindert wird, empfiehlt es sich, eine anschließende Bandagierung oder Kompressionsbestrumpfung auszuführen.

Kompressionsbandagierung einer Extremität
(Definition nach VdEk) Spezielle Kompressionsbandagierung im Anschluss an die manuelle Lymphdrainage und der ggf. notwendigen Bewegungstherapie zur Erhaltung und Sicherung der entödematisierenden Effekte der Behandlung.